Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2004-08-24

DE: Ct testet Websites mit System - Mambo CMS

Statische Websites waren gestern wo nach heute kein Hahn mehr kräht. Viel mehr finden Open Source Content Managmentsysteme grosser Beliebtheit. zb. Mambo
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.

Das Computermagazin Ct´testet in der aktuellen
Ausgabe 18/2004 das beliebte Open Source CMS
Mambo.

Ein einfaches Content Managment mit Mambo

Mambo ist nicht ein neuer lateinamerikanischer
Tanz sondern ein WCMS. Hat man früher seine
Webseite mühsam mit der Hand gepflegt so ist
heute der Zugang zu automatisierte Websites für
professionelle Firmen, Zeitungsverlage schon
selbstverständlich. Endlich kann Otto-Normalverbraucher
mit Mambo auf den Spuren professioneller Websites
wandern. Wir sagen wie es geht.

WCMS steht für WebContentManagmentSystem
und bedeutet nichts anderes als eine dynamisch
gestützte Webseite die Ihre Inhalte mittels Datenbank
speichert. Das einzige was ein Mambobenutzer braucht
ist ein Internetbrowser und einen Internetzugang.
Alles wird über den Browser aktualisiert und kann
von jedem Punkt der Erde mit Content gepflegt werden.

Grosse Websites wie heise.de, www.orf.at würden
heute ohne CMS ein rund um die Uhr Newspublishing
nur mit grosser Mühe aktuell halten können.

Warum für Schule, Firma oder Verein eine
wartungsintensive statische Website zusammenbasteln,
wenn die Skriptsprache php und eine MySQL-Datenbank
schon Bestandteile von Webspace-Angeboten der untersten
Preisklasse sind?
Das freie Content-Managment-System Mambo erlaubt die
gemeinschaftliche Pflege von Webinhalten und lässt sich
um neue Module wie Diskussionsforum und Bildergalerie erweitern.

Internationale Webseite zu Mambo
http://www.mamboserver.com

Deutschsprachiges Supportforum
http://forum.mamboserver.com/forumdisplay.php?f=17

(mehr Links am Ende des Artikels)

Mambo hat seine Wurzeln eigentlich in Australien
und war ursprünglich eine kommerzielles Produkt
der Firma Miro.

Da Miro mehrere Produkte aus dem e-commerce
bereich vertreibt, wurde das Hauseigene CMS
weniger Bedeutung beigemessen und die
Entwicklung eingestellt.

Ein Engländer names Robert Castley trat an
Miro heran und bat um Freigabe als Open Source
Produkt weiter zu entwickeln.

Die Idee fand Anklang und so begann aus Mambo
von einem Closed Source Produkt ein Open Source
Produkt zu entwickeln.

Waren die ersten Versionen noch weit hinter anderen
Open Source CMS in der Entwicklung zurück.

Das änderte Robert und sein Coreteam bestehend aus
14 Mitgliedern binnen eines Jahres und mit der Version
4.1.x ein professionelles CMS das keinen Vergleich
mit der Konkurrenz scheuen musste.

Angetrieben von der grossen Resounanz entwickelte man
eifrig weiter an den Funktionsumfang und am Bugfixing.
Knapp ein 3/4 Jahr später kam mit Version 4.5.0 heraus.

Diese Version gewann sogar bei der Lononder Linuxexpo
als bestes Opensource u. Linuxsoftware neben Software
wie Firebird oder KDE.

Mambo wurde auch heuer bei den Linuxwochen 2004
von der Austrian Mamboportal Usergroup vorgestellt.

http://www.mamboportal.at

Aktuell ist die neue Version 4.5.1 am Köcheln, die im
Moment als beta4 heraus kommt und in kürze als
Vollversion released werden soll.

Wer Hilfe sucht oder Startschwierigkeiten der ist unter folgenden
Webadressen gut aufgehoben.

Internationales Forum
http://forum.mamboserver.at

deutscher Sprachraum
http://forum.mamboportal.at

Download der aktuellen Version auf mamboforge.net

http://mamboforge.net

AT-Mirror
http://www.mamboportal.at (download bereich)


Details zum Ct´Artikel finden sich
http://www.heise.de/ct/04/18/links/148.shtml

und unter

http://www.mamboportal.at/index.php?option=news&task=viewarticle&sid=123

Livedemo zu Mambo
http://www.mamboserver.com

AT-Mirror mit einer Vorschau Mambo V 4.6 alpha

http://demo.mamboportal.at

Empfehlenswert ist die schweizer Schwesternseite

http://www.mamboportal.ch

Wer deutsche Sprachfiles sucht

http://www.mambogtt.de

Supportforum:
http://www.mamboportal.at/forum/viewforum.php?f=56

Mambo ist auch für multlingualen Einsatz geeignet
mit Mamblefish u. Fishermambs Erweiterungen wird sogar möglich

Entwicklerforum zu Mamblefish
http://www.mamboportal.at/forum/viewforum.php?f=114

Autor: Alex Kempkens, Coremember bei Robert Castley

Entwicklerforum zu Mamblefish
http://www.mamboportal.at/forum/viewforum.php?f=121

Autor: Rainer Eschen

Templates zu Mambo: http://www.templates4mambo.de

Supportforum:
http://www.mamboportal.at/forum/index.php?c=6

Autor: Peter Sobotzik




Fazit:
Laut Entwicklerroadmap ist für Dezember 2004 die Mambo
Version 5.0 angekündigt.
Ziel ist, den Funktionsumfang und alle gängigen Techniken
die zZt. für ein CMS sinnvoll sind unter einem Hut zu bringen.
Das stärkste Argument für die 5.0er Version ist, dass alle
Mambowebs unter einer Console oder Front/Backend zu
verwalten sein.

Damit werden Funktionen möglich die bisher nur unter
Typo3 oder Zope möglich waren.

Rückfragen zu Mambo
bei der Austrian Mamboportal Usergroup
info@mamboportal.at
oder direkt im Forum
http://forum.mamboportal.at

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by Doser
published on: 2004-08-24
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2017
freier Eintritt
#BBA17
Big Brother Awards Austria
 /q/depeschen
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern