Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2004-02-04

Metro und die funky Funkchips vs. FoeBud

Da will die METRO mal so richtig Offenheit zeigen, will alle dazu einladen, doch den tolen RFIDs zu trauen und beweisen, dass da üüüberhaupt keine Gefahr für die persönliche Unüberwachtheit besteht ... und dann sowas:
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/44335

[Die Metro-Handelskette, Betreiber des Rheinberger Extra Future Store, weckt Verbrauchermisstrauen durch indiskrete RFID-Chips.]

Die [1]Metro-Handelskette, Betreiber des Rheinberger [2]Extra Future Store, weckt Verbrauchermisstrauen durch [3]indiskrete RFID-Chips. Noch am vergangenen Samstag wollte das Unternehmen sein kundenfreundliches Verhalten demonstrieren, indem es Katherine Albrecht, Gründerin der Verbraucherschutzorganisation [4]CASPIAN, und Aktivisten des Bielefelder [5]FoeBud durch den Laden der Zukunft führte...
[...]
So war vor Ort zu lernen, die in den Chips gespeicherten Informationen seien nicht mit Personendaten zu verknüpfen; außerdem ließen sich die klugen Schildchen am Ladenausgang deaktivieren, indem man ihre Daten mit Nullen überschreibt.
[...]
dass "aus technischen Gründen" ausgerechnet die individuelle Seriennummer des Etiketts, mit der sich dieses bei jedem späteren Ladenbesuch wiedererkennen lässt, den "De-Activator" gänzlich unbeschadet übersteht.
[...]
Die Chip-bewehrte Kundenkarte des Future Store ermöglicht nämlich nicht nur die eindeutige Assoziation des Kartenbesitzers mit allen gekauften RFID-markierten Artikeln, sie tut es auch ohne jede Vorwarnung durch die Metro.
[...]
Hinweise auf die RFID-Karten gäbe es ja immerhin am DVD-Regal des Supermarkts, will die Metro mit zugeschickten Beweisfotos untermauern. Irritierend nur, dass genau diese Schilder offenbar erst nachträglich angebracht wurden, ganz zu schweigen davon, dass das DVD-Regal wohl kaum als der geeignete Ort erscheint, Kunden über die Bedeutung ihrer zuvor akzeptierten Rabattkarte aufzuklären.

References

   1. http://www.metrogroup.de/
   2. http://www.future-store.org/servlet/PB/menu/1000373_l2/1075910645620.html
   3. http://www.heise.de/newsticker/meldung/39458
   4. http://www.nocards.com/
   5. http://www.foebud.org/
   6. http://www.heise.de/newsticker/meldung/44237
   7. http://www.foebud.org/texte/aktion/rfid/index.html


- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by harko
published on: 2004-02-04
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2017
freier Eintritt
#BBA17
Big Brother Awards Austria
 related topiqs
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern