Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2003-10-01

DE: Der digitale Patient

Die "Gesundheitsreform" in DE bringt den Versicherten nicht nur hoehere Kosten, sondern bis 2006 auch eine Chipkarte, wo alles drauf gespeichert wird - wenn der Patient es will. Zumindest werden sich die Chipkartenhersteller freuen.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.

Gesetzesanpassungen auf dem Weg zu einem vernetzten Gesundheitswesen
[...]
Wenig bemerkt von der Öffentlichkeit wurden in den letzten Monaten im Bundesgesundheitsministerium zwei Weichen gestellt, die das deutsche Gesundheitswesen auf einen nun fast unumkehrbaren Weg in Richtung einer elektronischen Vernetzung aller am System Beteiligter geschickt haben.
[...]
Technisch wird es sich um eine Chipkartenarchitektur handeln, bei der sich Ärzte und Patienten jeweils ausweisen müssen und der Datenaustausch mit elektronisch signierten Dokumenten vonstatten geht, die durch von der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) zertifizierte Trustcenter verwaltet werden.
[...]
Was noch fehlte, waren die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Projekt "elektronisches Gesundheitswesen".
[...]
Mit Hilfe der elektronischen Gesundheitskarte sollen 80 Millionen Versicherte, 270.000 Ärzte, 77.000 Zahnärzte, über 2.000 Krankenhäuser, 22.000 Apotheken und mehr als 300 Krankenkassen in Deutschland elektronisch miteinander kommunizieren können.
[...]
Im medizinischen Teil der Patientenkarte können Versicherte freiwillig Daten über ihre Erkrankungen ablegen, also zum Beispiel Diagnosen, eingenommene Medikamente oder Notfallinformationen, die dann dem jeweils behandelnden Arzt zur Verfügung gestellt werden können.
[...]
Die nun im 5. Sozialgesetzbuch vorgenommenen Änderungen laufen darauf hinaus, dass die vom oben erwähnten Firmenkonsortium zu schaffende Telematikinfrastruktur so gestaltet sein muss, dass der Patient im Prinzip all diese Details regeln kann, wenn er das möchte. In der Praxis dürfte das relativ aufwändig werden, doch werden die technischen Einzelheiten erst noch entwickelt.
[...]

http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/15758/1.html


- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by Abdul Alhazred
published on: 2003-10-01
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2017
freier Eintritt
#BBA17
Big Brother Awards Austria
 related topiqs
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern