Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  kontaqt  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/about
/presse
/handheld

RSS-Feed Depeschen

RSS-Feed Kampaigns
Powered by LivingXML.net
Hosted by onstage
Hosted by onstage
[ < ] Up [ > ]
Schneier: "2048 bit PGP bleibt sicher" Druck mich
Date: 2002-08-29T19:45:32

Schneier: "2048 bit PGP bleibt sicher"

Eingeschleuster Spionage-Software ["Keylogger"] sollte man mit Virenschutzsoftware zu Leibe Rücken
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-


Bruce Schneier, Erfinder der bekannten Algorithmen Blowfish und Twofish und durch stets pointierte Argumentation zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten der IT-Security-Szene aufgestiegen, hat im Interview mit de.internet.com Blitz-Einschätzungen drei aktueller Fragen aus dem Bereich Verschlüsselung gegeben.

Den [etwas inszenierten] Angriff des Mathematikers Daniel Bernstein auf den RSA-Schlüssel hält Schneier in seiner Gefährlichkeit für etwas überschätzt.

Dem neuesten Trend zu "Keylogger"-Programmen, die Passwörter ausspionieren, sollte man mit guter Virenschutz-Software zu Leibe rücken. Die meisten Keylogger würden Von Virenscannern als bösartige Programme erkannt.

Auch OpenPGP könne man getrost auch weiterhin verwenden, ein Public Key mit den heute üblichen 2048 bit sei ausreichend, sagte Schneier.

Mehr
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=128984

Das Interview im Volltext
http://de.internet.com/index.html?id=2016115&section=Homepage

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
relayed by Harkank
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-


http://www.bigbrotherawards.at
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

subscribe/unsubscribe
http://www.quintessenz.at/q/depesche/
comments
depesche@quintessenz.org
[ < ] Up [ > ]
 related topiqs
 
 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern