Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2001-08-15

Digitale Videoverschluesselung geknackt


-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.

Masterkey für wichtigsten künftigen Videoverschlüsselungs-
Standard gecrackt | Aus Angst vor rechtlichen Repressalien
allerdings nicht veröffentlicht | HDCP soll Standard für HDTV,
Flatpanels, Videokameras werden

Eine für die Videoindustrie immens wichtige Videoverschlüsselung
ist offenbar geknackt worden.

Bis dato noch wenigen bekannt, ist HDCP [High-bandwith Digital
Content Protection] auf dem Weg, als Verschlüsselungsstandard
die Zukunft der digitalen Bildaufzeichnung und -wiedergabe
mitzubestimmen.

Seit Mitte 1999 von Intel entwickelt, hat der Standard die
Unterstützung aller wichtigen Elektronikhersteller sowie von
Filmriesen wie 20th Century Fox, Universal Studios, Walt Disney
Pictures und Warner Bros. Im Gegensatz zu anderen Technologien
konzentriert sich HDCP darauf, die Verbindung zwischen
Wiedergabegerät und digitalem Display zu verschlüsseln, damit an
dieser Stelle keine digitalen Kopien gezogen werden können.

Wichtigster Verschlüsselungsstandard für digitales Video
Grundlage für die digitale Bildübertragung ist der DVI-Standard, der
bereits bei Flatpanel-Displays eingesetzt und mittelfristig wohl für
alle digitalen Videoübertragungen von Ausgabegerät zu Display
verwendet wird. Betroffen sind demnach digitale Videokameras,
Flachbildschirme und -fernseher, HDTV-Geräte, Settop-Boxen und
andere mehr.




Masterkey geknackt Ein niederländischer Kryptographieexperte
behauptet nun, die Verschlüsselung geknackt zu haben. Genauer
gesagt will er den Masterkey entschlüsselt haben, der quasi als
Schlüssel zu allen derzeit und in Zukunft gebauten Geräten gilt. Mit
dem Masterkey können auch Geräte produziert werden, die jedes
beliebige HDCP-kodierte Signal entschlüsseln können.


Angst vor Repressalien Der Experte, Niels Ferguson, will seine
Resultate aber nicht veröffentlichen: er hat privat und beruflich oft in
den USA zu tun und befürchtet, unter Verweis auf den Digital
Millennium Copyright Act [DMCA] angeklagt zu werden. Ferguson
gilt als anerkannter Kryptographiespezialist und hat bereits
Algorithmen für DigiCash und Twofish mitentwickelt. Letzter wäre
beinahe als allgemeiner Verschlüsselungsstandard AES in den
USA zum Einsatz gekommen.

mehr
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=76188



-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by Harkank
published on: 2001-08-15
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2017
freier Eintritt
#BBA17
Big Brother Awards Austria
 related topiqs
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?
 
 !WATCH OUT!
q/Talk, Di 29. Nov: Es gilt die unSchuldsvermutung!
Bürger unter Generalverdacht und stundenlange Einvernahme von Chattern